Kinderreime

Die erste Grundübung in Ploimer Mundart

Sprache und Inhalt der vielen Kinderreime beziehen sich oft eindeutig auf heimische Gegebenheiten. Alle diese gereimten Sprüchlein wurden entweder schon von der Mutter, dem Kindermädchen und später von den "Anstaltskindern" täglich hergeplappert. Damit hat sich unsere gewachsene Ursprache noch bis in die Nachkriegsjahre bei vielen Einheimischen eingeprägt.

 

Original Mundartübung als Abzählreim an den 10 Fingern:

    1.      Des is de Doume

dä gäiht noch Ploume

dä säischd isch will a mit

dä säischd no

un des is de Kloo

 

   2.       Dä is in die Besch gefalle

dä hott'n rausgezoche

dä hott'n hoom getrooche

dä hott'n ens Bett geläischd

          un dä hott'n zugedeckt!

 

 

 Aus dem Buch "Ploimer Mundart- und Dorfgeschichten von Suitbert Kroth, Bearbeitet von Herbert Rachor

 

Ploimer Ausdrück

so gloor wie Gläisbrieh---- !? 

 
           Ihr dout noch gonz schäi luhrn! - staunen
 
           Des hot doch alles kon badd! - nützt alles nichts

           Heid isses wägglisch oosch kold - sehr kalt

          Die Sach wäd mer zu jouker! - zu riskant

          Es hot schäi gedratscht und gekisselt! - geregnet und gehagelt
Der hot viel mäiner grischd als isch! - mehr bekommen
Mo Fraa is heit e bissje oubaß! - leicht angeschlagen

Die Weiwer griesche allerit ihrn Groom! - ihre Regel

Isch hob andauernd nur dibbsche misse! - Streit schlichten

Dä Grom däf uns äwwer nit falliern! - es darf nicht misslingen

Isch muß misch jetzt hoddisch oudou! - schnell anziehen

Mon Monn is heit gonz mischugge! - etwas verwirrt

Der will doch allerit wos onneres! - andauernd was

Dä Faulenzer kennt doch achemol äbbes dou! - etwas tun

Wonn de des heit ni isst, grieste Hundsfotze! - soviel wie nix

Du musst hold ach e bissje owochd gäwe! - aufpassen

Des misse mer heit fomenn wägmache! - der Reihe nach

Dem doun mer mol die Hugge verhaache! - mal verdreschen

Du konnst heit doch nit leerschuggisch laafe! - ohne Strümpfe

Er macht Geschäfte wie de Judd von Woms! - wird reingelegt

Bei dem kalbt ach noch en Holzschlischell - vermehrt sich von selbst

Doorüwer konnstde dir doin Ohrem sporn! - es nützt dir nichts

Un domit wer der Katz aa gestraad! - Sache ist erledigt

Der hod schon an allene Schdreng gezooche! - schon alles probiert

Bei dir lääfds haid wirre wie Loddsche! - läuft wie geschmiert

Dem bisde gonz schäi iwwers Maul gefohrn! - ihn runtergeputzt

Des laid mir haid schäi ou! - hab keine Lust dazu

Du host souwiesou noch im Lack zu laische - Schläge angedroht
 
Du host misch behonnelt wie e Hullumbe! - wie ein Putzlappen

Er hot ni giggs un ni gaggs gesäät! - keine Stellung bezogen

Der dud ohm dauernd in de Ohm laische! - laufend wiederholen

Mir is di gonz Sach en Grissel: mir graust davor

Isch äscher me noch die Krenk an Hals! - ärger mich krank

Do gäiht dem ko Aach debei iwwer! - ist kaltblütig drüber weg

Loss doch doi Flidsch nit sou hengke! - immer Kopf hoch

Der is so dumm wie Saubohneschdrou! - ist saudumm

Gäl, do hengkt de ach es Maul denooch! - hast Appetit darauf

Isch gäih zum Schaffe nob in die Russefabrik - arbeite in der Ziegelei

Des sin doch alles Fädds mit Grigge! - ist doch Unsinn

Du hast Ennfell wie e old Haus! - hat verdrehte Ideen

Dä is sou zeh wie Juchtelärre! - ein Geizkragen

Er daachd konn Schuss Bulver! - taugt zu gar nichts

Du bist so dumm dass de brummst! - saudumm

Dä hot Schraa gedou wie en Dägg! - geschrie 'n wie ein Türke

Er wollt mich grod wirre bedubbe! - über's Ohr hauen

Isch bin fäddisch bis uffs Leume! - bin schlagkaputt

Ennere fädde Gons nit de Oersch schmiern! - hat schon genug

Isch glaab, du spierst heid wirre die Butze! - bist wetterfühlig

Me muß sisch nit alles an Oersch hengke! - nur Geld für Klamotten

Des gäit mer gonz schäi uff die Gräisde! - es regt mich auf

Du bist wirre gonz schäi näwe de Kabbe! - bist durchgedreht

Dä Gribbel barriert mer heit nit! - Kind folgt mir nicht

Bo der is de Magg ach bool verlaafe! - sie findet keinen Mann

Er wor fodd, wie em Buu soi Kabbe! - ist schnell verstorben

Do kennsde doch grod verrecke! - kaputt ärgern

Dem reends doch schon in die Noase! - ist hochnäsige Person

Der konn mir gestohle bleiwe! - will nichts von ihm wissen
 
Mach holt doi Matzelaache uff! - musst genauer hinsehen
 

 
                                                                                                                                                  Aus dem Buch "Ploimer Mundart- und Dorfgeschichten von Suitbert Kroth, Bearbeitet von Herbert Rachor
 


Wer ist gerade online?

Wir haben 64 Gäste online
Copyright © 2009 by Geschichtsverein Pflaumheim